Chiang Mais schönste Freizeitaktivitäten

Die nördlich von Thailand gelegene und im Jahre 1296 gegründete Stadt Chiang Mai lockt mit herrlichen Landschaften, Wasserfällen und zahlreichen Sehenswürdigkeiten viele Besucher aus aller Welt zu sich. Doch die "Neue Stadt" kann auch anders und lädt zu zahlreichen und vor allem unvergesslichen Freizeitaktivitäten ein.

Entdeckungsreise in die thailändische Kultur 

Ein guter Start um die Mentalität und Kultur in Chiang Mai kennenzulernen bietet eine Fahrt entlang der Suthep Road (Thanon Suthep). Vorbei an malerischen Landschaften führt ihr Weg zu dem berühmten Flohmarkt Kad Ton Payom, wo frisches Obst und traditionelle thailändische Gerichte probiert werden können. Nicht weit entfernt befindet sich der Tempel Wat Umong, der besonders für die friedliche Lage, sowie seine unterirdischen Tunnel bekannt ist. Viele Reisende nutzen das Meditationskursangebot oder genießen die Ruhe in der naturbelassenen Anlage um zu entspannen. Ebenfalls in der Nähe liegt ein weiterer sehenswerter Tempel, der Wat San Dok. Neben der beeindruckenden Geschichte und seiner imposanten Erscheinung, bekommen seine Besucher auch die Möglichkeit direkt mit den Mönchen in Kontakt zu treten und mehr über die Brauchtümer des alten Thailands kennenzulernen.

Tagestouren in und um Chiang Mai

Abgesehen von der traditionsreichen Innenstadt mit ihren zahllosen Tempelanlagen und Sehenswürdigkeiten bietet Chiang Mai viele Halbtages- und Tagestouren, die sich für alle Altersgruppen eignen. Ein Besuch des Wat Phra That Doi Suthep zählt beispielsweise zum Pflichtprogramm. Das Wahrzeichen der Stadt liegt 15 km westlich vom Zentrum auf dem Berg Doi Suthep in einer Höhe von ca. 1100 Metern. Ein weiteres Muss für Reisende ist die Fahrt mit einem Long Tail Boat auf dem Maenam Ping. Von der Wasser Seite lassen sich weitere interessante Sehenswürdigkeiten und prachtvolle Tempel entdecken. Wer es etwas actionreicher mag, für den ist die Wildwasserfahrt in den Stromschnellen des Flusses Mae Taeng eine spannende Alternative. Diese Tour lässt sich auch sehr gut mit einer Erkundung der Berge Nordthailands verbinden. Adrenalinjunkies sollten einen Ausflug zu „Flight oft he Gibbon“ einplanen. Auf einer Strecke von 3 km rast man anhand von Seilrutschen durch die Baumkronen des 1500jährigen ursprünglichen Regenwaldes. Mit etwas Glück sieht man vielleicht auch einen der Gibbons, denen diese Attraktion ihren Namen zu verdanken hat.

Trekkingtour in den thailändischen Dschungel 

Die wohl aufregendste Form das Umland von Chiang Mai kennenzulernen, stellt eine mehrtägige Trekking-Tour da. Viele Reisende treten nur deswegen die Reise von Bangkok ins nördliche Chiang Mai an. Verschiedene Unternehmen bieten hier Touren an, die vorab oder gleich vor Ort buchbar sind. Zu den Höhepunkten dieser Trips zählen Übernachtung und Essen in kleinen Dörfern im Umland, der Besuch eines Elefantencamps mit anschließendem Elefantenritt, Besichtigung von traditionellen Reisfeldern sowie ein Rafting-Trip (falls es der Fluss nicht aufgrund eine intensiven Regenzeit zu stark angestiegen ist). Weitere Informationen zu Ausflügen und Sehenswürdigkeiten finden Sie auf folgenden Seiten:

http://www.getyourguide.de/chiang-mai-l271/
http://www.tripadvisor.de/Attractions-g293917-Activities-Chiang_Mai.html http://www.thailandtourismus.de/urlaub/reiseziele/norden/chiang-mai.html

*Die im Artikel enthaltenen Bilder stammen vom Touranbieter www.getyourguide.de

Koh Yao - Entspannung pur

Die 2 Inseln Koh Yao Yai und Koh Yao Noi liegen zwischen Phuket und Krabi. Zu erreichen sind die Inseln, die eine Fläche von ca.138 Quadratkilometern umfassen, von Phuket oder Krabi per Boot. Landschaftlich bietet sich den Besuchern in der Phang-Nga Bucht ein schönes Panorama, das besonders in den Abendstunden zur Geltung kommt. Hohe, aus dem Wasser ragende Kalksteinfelsen prägen die Szenerie der Phang-Nga Bucht.

Blick vom "Six Senses Resort" auf Koh Yao Noi

Überschaubarer Tourismus

Koh Yao ist bis heute vom Massentourismus verschont geblieben und daher auch weitaus weniger touristisch erschlossen als beispielsweise die Phi Phi Islands, die etwas weiter südlich von Koh Yao liegen. Es gibt nur wenige asphaltierte Straßen und eine überschaubare Anzahl an Bungalowanlagen und Resorts. Koh Yao Noi, die kleinere der beiden Inseln, verfügt über ein paar erstklassige Resorts, in denen Ruhesuchende die Seele baumeln lassen können. Aufgrund der herrschenden Ruhe gelten die Inseln bis heute als Geheimtipp für Menschen, die ausspannen wollen. Auf Koh Yao Yai gibt es einige nette Bungalowanlagen und eine Handvoll kleinerer Resorts.


Strände auf Koh Yao Yai

Die Westküste der größeren Insel bietet Urlaubern ein paar schöne Strände, die allerdings abschnittsweise recht steinig und daher nur bedingt zum Schwimmen geeignet sind. Gut geeignet zum Schwimmen ist der Lo Pared Beach. Nördlich sind dann der Hua Hat Chong Laat Beach und die Ao Som Bucht zu finden, von der aus man die imposante Kulisse der felsigen Phang Nga Bucht bestaunen kann.

Strände auf Koh Yao Noi

Im Nordosten der kleineren Insel befindet sich der Tha Khao Beach, der stellenweise etwas felsig ist. Dem Strand vorgelagert liegt die kleine Insel Koh Nok, auf die man bei Ebbe zu Fuß gelangt. Auf der kleinen Insel herrscht eine üppige Vegetation und es lassen sich eine Vielzahl an verschiedenen Pflanzenarten bestaunen. Ein schöner, von schattenspendenden Bäumen eingefasster Strand ist der Pa Sai Beach, der sich an der Ostküste befindet. An diesem Strand findet man herrlich weißen Sand. Der 2 Kilometer lange Klong Jaak Beach gehört zu den beliebtesten auf Koh Yao Noi und befindet sich ebenfalls an der Ostküste. Er ist gut zum Baden geeignet und beherbergt auch einen Aussichtspunkt, von dem man Koh Yao überblicken kann.

Wissenswertes

Da die Inseln wie bereits erwähnt, touristisch weniger erschlossen sind, sollte man vor der Anreise darauf achten, genügend Bargeld mitzunehmen. Auf Koh Yao gibt es keine Bank und nur einen ATM Automat, auf den alle hoffen. Die besseren Resorts verfügen zwar über die Möglichkeit, mit Kreditkarte zu zahlen, aber es wird doch empfohlen, lieber etwas mehr Geld mitzunehmen falls die Technik einmal streiken sollte.

Die muslimische Bevölkerung ist überaus freundlich und höflich. Allerdings wird Wert darauf gelegt, dass die Frauen sich eher traditionell kleiden. Daher sollten Dinge wie FKK oder nackt zu Baden absolut vermieden werden. Auch im knappen Bikini einen Supermarkt zu betreten wird nicht gern gesehen.

Die Bewohner auf Koh Yao

Die etwa 15.000 vorwiegend muslimischen Bewohner Koh Yao's leben hauptsächlich vom Fischfang sowie dem Anbau von Kautschukbäumen und Kokosnüssen. Bislang bringt der Tourismus nur wenigen Großfamilien, die auf Koh Yao Ländereien besitzen, ein Einkommen. Viele der Bewohner versuchen, auf den touristisch erschlossenen Nachbarinseln Phuket, Koh Phi Phi oder auch Koh Lanta eine Arbeit zu finden, um ihren Lebensstandard etwas aufzubessern.

Anreise nach Koh Yao

Zu erreichen sind die 2 Inseln von Koh Yao mit dem Boot von Phuket, Krabi oder auch Phang Nga aus. Die Überfahrt dauert etwas mehr wie eine Stunde und kostet an die 4 Euro. Tickets für die Fähren erhält man direkt am Pier oder im Touristoffice. Vom nördlichen Bang Rong Pier auf Phuket fahren Boote mehrmals täglich nach Koh Yao. Von Krabi aus fahren 2 mal täglich Boote und von Phang Nga aus nur eins.

Reisezeit

Die beste Jahreszeit, um einen Urlaub auf Koh Yao zu verbringen, ist ähnlich wie in Krabi von November bis in den April, bevor die Regenzeit beginnt. Die Wassertemperaturen des Meeres liegen ganzjährig bei angenehmen 26-28 Grad.


von Max Würger

Mit dem Rucksack durch Thailand

Thailand eignet sich hervorragend für Rucksackreisen. Die unkomplizierte und zugleich gut organisierte Art des Reisens in Thailand bringt eine gewisse Freiheit und Unabhängigkeit mit sich, die in dieser Form nicht überall zu finden ist. Wer in Thailand viel umherreisen möchte, muss vorher nicht alles bis ins kleinste Detail durchplanen, sondern kann sich bei einem entsprechenden Zeitbudget einfach treiben lassen. Man bleibt solange an einem Ort, bis der Wunsch nach örtlicher Veränderung kommt, um dann kurzerhand den Rucksack zu schnüren und weiterzureisen. Die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Thais kommt hierbei jedem Rucksackreisenden entgegen und man wird gern beraten, wo es etwas Interessantes zu entdecken gibt.

Die Khao San Road in Bangkok - Treffpunkt für Rucksackreisende


Wer etwas vom ursprünglichen Thailand, fernab der ausgetretenen Touristenpfade kennenlernen möchte, ist mit einer Rucksackreise gut beraten. Eine gute Anlaufstelle für Rucksackreisende, die das erste Mal nach Thailand kommen, ist die berühmte Khao San Road in Bangkok, in der sich Weltenbummler aus allen Teilen der Erde zusammenfinden, um Erfahrungen auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und Reisepläne zu schmieden. Hier erhält man auch gute Tipps zu Sehenswürdigkeiten, die nicht in jedem gängigen Reisekatalog stehen. Als Rucksackreisender findet man in der Khao San Road schnell Anschluss zu Gleichgesinnten und nicht selten ergibt sich daraus eine Art Reisegemeinschaft. Speziell diejenigen, die alleine nach Thailand gekommen sind, finden in der Khao San Road eine gute Anlaufstelle.


Günstig Reisen in Thailand

Die Vielfalt der günstigen Transportmittel in Thailand machen dieses Land zu einem Paradies für Rucksackreisende. Für umgerechnet 20 Euro fährt man beispielsweise mit dem komfortablen VIP-Bus von Bangkok bis in den Süden nach Koh Samui oder Krabi, was für eine solch lange Strecke ausgesprochen günstig ist. Wer den Norden und die schöne Stadt Chiang Mai besuchen möchte nimmt einfach den Zug, sieht dabei etwas von der vielseitigen Landschaft Thailands und kommt mit anderen Rucksackreisenden auf der Fahrt ins Gespräch. Und das sogar noch günstiger als mit dem Bus. Wer es etwas eiliger hat, bekommt preiswerte Inlandsflüge von den zahlreich vorhandenen Flughäfen.

Reisebudget für Rucksackreisen

Thailand gilt nach wie vor als sehr preiswert, was Unterkunft, Verpflegung und Transportmittel angeht. Wer also über eine etwas kleinere Reisekasse verfügt, kann hier trotzdem einen unvergesslichen Urlaub verbringen und viel vom Land sehen. Für Rucksackreisende und Individualtouristen gibt es überall kleine Pensionen, Guesthouses und Bungalowanlagen, die für wenig Geld eine Übernachtungsmöglichkeit bieten. Eine vorherige Reservierung ist keine Notwendigkeit, denn in der Regel findet man überall ein Zimmer. Auf diese Weise bleibt man unabhängig. Die Preise gehen je nach Region bei ca. 500 Baht (12 Euro) pro Übernachtung los. In abgelegen Landesteilen, wie dem Isaan (Thailands Nordosten) auch darunter. In Thailand zahlt man immer pro Zimmer, nicht pro Person. Wer also zu zweit unterwegs ist wohnt wirklich günstig.

Verpflegung

Für Verpflegung sollte man auch ca.500 Baht am Tag einplanen, je nach Essgewohnheiten. Wer auf westliche Nahrung im Urlaub nicht verzichten möchte, zahlt natürlich etwas mehr als diejenigen, die sich ausschließlich von der guten Thaiküche ernähren. Gut situierte Thais geben nur etwa 100-200 Baht (2,5-5 Euro) pro Tag für Essen aus und ernähren sich davon sehr abwechslungsreich und gesund. Es ist also durchaus eine Überlegung wert, im Urlaub einmal auf Burger und Fritten zu verzichten.

Reisekosten einplanen

Zu Verpflegung und Unterkunft kommen noch die Kosten für das Herumreisen. Wer alle 2 Tage den Ort wechseln möchte und dabei große Distanzen zurücklegt, muss selbstverständlich mehr für Transportmittel einplanen, als jemand der z.B. verschiedene Orte auf einer Insel besucht. Als wichtigen Begleiter für jeden Rucksackreisenden ist ein guter Reiseführer zu empfehlen, der detaillierte Tipps für Backpacker bereithält, wie beispielsweise der Thailand Reiseführer von "Lonely Planet".

Als Fazit bleibt zu sagen, dass Thailand mit seiner facettenreichen Landschaft, dem guten und günstigen Essen, den freundlichen Menschen, bezahlbaren Übernachtungsmöglichkeiten und dem gut organisierten Transportsystem ein absolut empfehlenswertes Reiseziel für Rucksackreisende ist.

Empfehlung:
Sind Sie auch an Reisen nach Indien oder auf den afrikanischen Kontinent interessiert? Das umfangreiche Portal Indien und Afrika Reisen bietet Tipps, Informationen und zahlreiche tolle Berichte rund um das Thema Reisen in ganz Afrika und gewährt Einblicke in das Leben in Indien. Auch über die Traum-Inseln schlechthin wird berichtet - die Malediven.


Thailand Reiseberichte


von Max Würger

Similan Islands - Thailands Tauchparadies

Die 9 Similan Inseln, welche zu den schönsten Tauchrevieren der ganzen Welt zählen, liegen ca. 70 Km vor der thailändischen Westküste auf der Höhe der Provinz Phangnga/Khao Lak. Die Inseln gehören zum "Mu Koh Similan" Nationalpark und ihre Lage erstreckt sich in einer 24 Km langen Kette von Nord nach Süd. Dank der Granitfelsen, aus denen die Inseln bestehen, wird der Eindruck erweckt, man befinde sich auf den Seychellen. Glasklares Wasser und Puderzuckersand machen einen Besuch auf den Similan Inseln zu einem unvergesslichen Erlebnis.


Anreise und Übernachtung

Um auf die Similan Inseln zu gelangen, muss ein Speedboat oder Tauchboot von Phuket oder Khao Lak aus genommen werden. Hierfür erkundigt man sich am besten in einem der zahlreichen Touristenbüros oder einer der Tauchschulen vor Ort. Sowohl die Tagestouren als auch die mehrtägigen Aufenthalte werden von dort aus organisiert. Die Überfahrt dauert aufgrund der Entfernung an die 2 Stunden. Wer einen Tagestrip gebucht hat, wird früh morgens am Resort abgeholt und nach der Tour gegen Abend wieder zurück gebracht. Bei den Tagestouren sind in der Regel ein Mittagessen als auch die Schnorchelausrüstung im Preis (ab ca. 3000 Baht) enthalten.

Aufgrund des Status eines Nationalparks sind die Inseln unbewohnt. Es gibt aber ein paar Bungalows auf den Inseln Koh Payang und Koh Miang. Auch die ansässigen Tauchschulen und Tauchboote bieten Möglichkeiten zur Übernachtung an. Am besten direkt vor Ort in Phuket oder Khao Lak fragen oder auf der folgenden Seite nachsehen.


Zu den Tauchgründen

Die Unterwasserwelt der Similan Inseln bietet Tauchern und Schnorchlern eine unglaubliche Artenvielfalt maritimen Lebens. Selten gewordene Arten wie Meeresschildkröten oder der Walhai sind hier zu bewundern und zum Greifen nah. Durch das glasklare Wasser kann man den Meeresgrund bis zu einer Tiefe von 30 Metern sehen. Selbst wer nicht mit Flaschen taucht, kommt hier voll auf seine Kosten. Der Meeresboden zwischen den 9 Inseln reicht bis zu einer Tiefe von ca.80 Metern und bietet je nach Küstennähe eine unterschiedlich anmutende Unterwasserlandschaft. Große Felsen und Höhlen bieten den Wasserbewohnern einen vielfältigen Lebensraum. In Richtung des Festlandes auf der Ostseite der Inseln lassen sich Korallengärten und weitläufige Sandbänke bewundern. Für die Freunde des Tauchsports sind die Similan Inseln während eines Thailandaufenthaltes so gut wie ein Muss.

Faszinierende Artenvielfalt

Rund um den Mu Koh Similan Nationalpark tummeln sich Meeresbewohner in allen Farben und Formen. Einige "berühmte", der dort vorkommenden Fischarten und Lebensformen finden Sie in der Liste.

Fischarten

Feuerfische
Adlerrochen
Blaupunktrochen
Mantarochen
Barrakudas
Haie
Walhaie
Drückerfische
Doktorfische
Fledermausfische
Geigenrochen
Thunfische
Kaiserfische
Clownfische
Makrelen
Meeraale
Stachelmakrelen
Schmetterlingsfische
Süßlippenfische
Fahnenbarsche
Kaiserfische
Tintenfische
Zackenbarsche
Snapper
u.v.m.
Korallen und Schalentiere

Meeresschildkröten
Langusten
Krabben
Kraken
Schwämme
Seegurken
Weichkorallen
Steinkorallen
Gorgonien-Fächer
Gelblippen-Seeschlangen
Fadenschnecken
Riesenmuscheln
See-Anemonen
Sepien
Seelilien
u.v.m.





Reisezeit für die Similan Islands


Auf den Inseln herrscht tropisches Klima. Die beste Zeit, um die Similan Inseln zu besuchen ist von Dezember bis Mai. In dieser Zeit ist das Meer ruhiger und es kommt seltener zu Niederschlägen. Die Temperaturen liegen in dieser Zeit zwischen 20 und 35 Grad. Ab Mitte Mai regnet es häufiger und der Wind frischt auf. Der Nationalpark bleibt über die Regenzeit von Mai bis November für Besucher geschlossen.

von Max Würger

Weltweit kostenlos Geld abheben

Eine Frage, die sich Reisende immer wieder stellen müssen, ist die der Bargeldversorgung im Reiseland. Macht es Sinn, das ganze Reisebudget als Bargeld mitzunehmen? Was ist wenn das Geld verloren oder gar gestohlen wird? Angesichts der weltweit steigenden Kriminalitätsraten ist hier durchaus eine gewisse Vorsicht angebracht und wir raten eher davon ab. Eine Möglichkeit sich in Thailand mit Bargeld zu versorgen besteht darin, sich von der Hausbank Travelerschecks ausstellen zu lassen, die später bei Bedarf in Wechselstuben oder Banken eingelöst werden können. Der einfachere Weg ist das Geld abheben per ec-Karte oder Kreditkarte. Thailand verfügt über ein sehr gut ausgebautes Netz an ATM-Automaten, die quasi an jeder Ecke zu finden sind. Akzeptiert werden die gängigen Maestro-Karten / ec-Karten der Hausbank neben VISA-Card, MasterCard sowie American Express und Diners Club.

Gebührenfrei Geld abheben per Kreditkarte

Die kostengünstigste Variante, sich mit Bargeld zu versorgen ist das Geld abheben in Thailand per Kreditkarte. An sämtlichen Automaten, die das VISA- oder MasterCard Logo tragen kann per Kreditkarte Geld in der Landeswährung abgehoben werden. Aber Achtung! Nicht alle Banken bieten das kostenfreie Abheben im Ausland an. Die meisten Hausbanken wie Volksbanken und Sparkassen erheben auch beim Abheben per Kreditkarte eine Gebühr für den Auslandseinsatz. Wir empfehlen daher, sich vor Reiseantritt bei der eigenen Bank über die Konditionen zu informieren und sich gegebenenfalls ein kostenloses Reisekonto bei einer Bank anzulegen, die keine Kosten für das Abheben per Kreditkarte berechnet. Das Verbraucherportal Geld abheben im Ausland zeigt, bei welchen Banken man ein solches Zweit- oder Reisekonto problemlos beantragen kann. Von den dort vorgestellten Banken erhält man eine beitragsfreie Kreditkarte, mit der man weltweit gebührenfrei Geld abheben kann. Zudem ist auch die Kontoführung kostenlos.




Geld abheben per ec-Karte

An nahezu allen Geldautomaten in Thailand lässt sich per ec-Karte der Hausbank Geld abheben. Der maximale Betrag, der pro Tag abgehoben werden kann beläuft sich hier je nach Bank auf 10.000 bzw. 20.000 Baht. Diese Summe (230 - 460 Euro) ist nicht etwa durch die eigene Hausbank begrenzt, sondern durch die Thailändische Banken. Dementsprechend oft muss man Geld abheben. Da bei jeder Verfügung per ec-Karte an Geldautomaten im Ausland eine sogenannte Transaktionsgebühr oder ein Auslandseinsatzentgelt mit bis zu 8 Euro berechnet wird kann es gerade bei etwas längeren Aufenthalten recht teuer werden.

Fazit

Wer sein Geld im Urlaub lieber für andere Dinge als Transaktionskosten der Hausbank ausgibt, hat die Möglichkeit, sich eine kostenlose Kreditkarte zu beantragen. Dies stellt die günstigste und zugleich sicherste Methode dar, um sich in Thailand mit Bargeld zu versorgen, denn Kreditkarten sind gegen Missbrauch versichert. Falls also eine Karte verloren oder gar gestohlen werden sollte, muss die Kreditkarte per Sperr-Notruf gesperrt werden. Alle dann entstandenen Schäden werden von der Versicherung übernommen.

➞  Wichtig: Kreditkarte rechtzeitig vor Reiseantritt beantragen



Währungsrechner - Euro / Thailändischer Baht


von Max Würger

Einkaufen in Bangkok

Bangkok ist ein wahres Einkaufsparadies. In der Innenstadt gibt es viele wirklich große Einkaufszentren, die alles bieten was das Herz begehrt. Von Bekleidung über Wohnaccessoires bis hinzu Schmuck und exotischen Lebensmitteln ist alles erhältlich, wenn auch nicht immer Original. Die Nachbarn aus China versorgen den Markt in Thailand mit täuschend ähnlichen Plagiaten von allem was Rang und Namen hat. Von der Gucci Handtasche über Rolex-Uhren bis zum Schweizer Taschenmesser ist alles auch als Plagiat erhältlich. Allerdings sollte man sich über die herrschenden Zollbestimmungen in puncto Einfuhrgesetze schlau machen, bevor man Kofferweise gefälschte Waren von Bangkok nach Europa bringt.

MBK (Mah Boon Krong Center)

Das MBK ist ein riesiges Einkaufszentrum, in dem es wirklich alles gibt, von der Sonnenbrille bis zu Möbeln mit durchweg günstigen Preisen. Dieser Gebäudekomplex in Bangkoks Innenstadt beherbergt mehr als 2000 einzelner kleiner Geschäfte, die auf insgesamt 6 Etagen verteilt sind. In diesem Shoppingtempel lässt sich leicht der ganze Tag verbringen. Wer hier die Uhr eines namhaften Herstellers für 30 Euro kauft darf davon ausgehen, das diese nicht unbedingt ein Original ist. Das gleiche gilt für Markenschuhe, Rucksäcke und vieles, das sonst eigentlich teuer ist. Im MBK Bangkok bekommt man auch Winterkleidung.


Chatuchak Weekend Market

Sa. und So. 07:00 bis 20:00 Uhr. Wer sich einen ganzen Tag Zeit nehmen kann und in Bangkok so richtig einkaufen möchte, sollte den größten Open Air Markt Asiens unbedingt besuchen. Hierher muss man auf eigene Faust, geführte Touren gibt es nicht. Der Grund ist naheliegend: bei über 200.000 Besuchern jeden Samstag/Sonntag ist bei den über 15.000 Ständen auf dem riesigen Areal ein Verloren gehen fast vorprogrammiert. Das größte Problem ist die Orientierung. Um sich auf dem Areal einigermaßen zurecht zu finden, können Sie >hier< einen Lageplan des Marktes ausdrucken. Aufgestellte Tafeln helfen auch zuweilen. Auf diesem Markt gibt es absolut alles, was Thailand an Produkten zu bieten hat und das zu sehr günstigen Preisen. Wer über ein wenig Verhandlungsgeschick verfügt, kann hier wahre Schnäppchen machen.


Central World

Das Central World ist mit 550.000 Quadratmetern die größte Shoppingmall in Bangkok und ganz Südostasien. Die sechstgrößte weltweit. Bis zum Terroranschlag am 11.September in den USA hieß dieser Komplex ebenfalls "World Trade Center". Nach dem Anschlag wurde es in Central World umbenannt. Hier kann man aufgrund der Vielfalt und der Größe dieses Shopping-Komplexes ohne Probleme den ganzen Tag verbringen, ohne etwas zweimal zu sehen. Hier gibt es viele Boutiquen und so gut wie alle namhaften Modelabel oder Brands sind hier im Original vertreten. Wer die neuesten Stücke aus Designerkollektionen sucht, ist hier genau richtig und kann die Kreditkarte zum Glühen bringen. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Es gibt Cafes, Restaurants und einen Food-Court.


Siam Paragon

Wohl das teuerste Einkaufszentrum in Bangkok und wahrscheinlich auch in ganz Thailand. Es liegt direkt gegenüber des MBK. Hier ist alles aus der Mode,- und Designwelt vertreten, was Rang und Namen hat. Von Bang & Olufsen über BMW, Dior etc. findet man hier alles was richtig Geld kostet und einen der begehrten Ladenplätze ergattern konnte. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, den die Showrooms von Lamborghini, Ferrari und Co. sind einen Blick wert. Auch sehr zu empfehlen ist das integrierte "Siam Ocean World", ein riesiges Salzwasseraquarium, das sich in der unteren Etage des Gebäudes befindet. Hier kann man so ziemlich alles bewundern, was das Meer an maritimen Lebens bereithält. Jedes Wochenende trifft sich hier die Bangkoker High Society, um sich dem Shopping zu widmen.


Pantip Plaza

Wer denkt die Elektronikkaufhäuser hierzulande wie Media Markt und Co. seien groß sollte sich das Pantip Plaza ansehen. Bangkoks größte Shoppingmall in Sachen Elektronik umfasst mehr als 320 einzelne Läden. Zu Kaufen gibt es hier alles was einen Stecker hat oder Batterien benötigt. Von der elektrischen Fliegenklatsche über Computer, Smartphones und Fernseher gibt es wirklich alles, was das Herz eines Technikfreundes höher schlagen lässt. Das Pantip Plaza ist außerdem der Hauptumschlagplatz für kopierte Software aller Art. Aus diesem Grund finden hier immer wieder Razzien an den Ständen der Softwareverkäufer statt, die dann schnell ihre Raubkopien verschwinden lassen. Wie uns zu Ohren gekommen ist, trifft man sich meist mit dem Verkäufer außerhalb seines Ladens, um die "teure Software" für kleines Geld in Empfang zu nehmen, damit dieser keine Probleme bekommt.




Emporium

Das Emporium bietet ca. 200 kleineren Läden sowie einem Hotel der gehobenen Klasse einen Standpunkt. Ein exclusives Kaufhaus, das eher Bangkoks gut betuchtes Klientel anspricht. Alle Shops und Boutiquen sind recht nobel gehalten und auch hier findet man wie im Siam Paragon keine Plagiate sondern nur das Original der entsprechenden Labels. An Waren ist hier auch so ziemlich alles vertreten, seien es neue Küchenmesser aus Solingen oder aber teurer Schmuck sowie Uhren aus der Schweiz. Zur Pause laden kleine Cafes und Restaurants sowie ein großer Foodcourt ein.



Siam Square


Der Siam Square ist kein Kaufhaus im eigentlichen Sinne, sondern eine Zusammenfügung vieler kleiner Läden und Boutiquen, die unweit des Siam Paragon und MBK angesiedelt haben. Wer sich modebewusst und individuell kleiden mag, wird dort fündig. Zahlreiche junge Designer und Schneider bieten ihre Ware in den kleinen Boutiquen an. Hier finden sich auch gute Restaurants und das berühmte "Hard Rock Cafe Bangkok".

Gaysorn

Ähnlich wie im Siam Paragon und Emporium haben auch im Gaysorn Komplex hauptsächlich Luxuslabels ihren Platz gefunden. Viele noble Boutiquen, Designer-Labels und gute Restaurants, die mit ausländischer Küche locken.



Pratunam

Eine Art Markt an den Baiyoke-Türmen. Vorwiegend auf Großhandel ausgerichtet mit entsprechend niedrigen Preisen. Hier kaufen auch Händler z.B. die T-Shirts, die sie abends in der Khao San Road an den Mann/die Frau bringen. Wer richtig sparen will ist hier richtig.

River City Shopping Complex

Wer nach Antiquitäten und Objekten aus dem berühmten asiatischen Kunstgewerbe Ausschau hält, dürfte hier fündig werden. Mehr als 100 Einzelgeschäfte und kleine Läden präsentieren Einzelprodukte und Serien verschiedenster handwerklicher Kunst aus ganz Südostasien. Den ersten Samstag pro Monat findet hier auch eine Auktion auf besondere Objekte statt.


Bezahlen in Thailand

In sämtlichen Läden kann man selbstverständlich in der Landeswährung, dem Thailändischen Baht bezahlen. Einige der größeren Shops in den internationalen Shopping-Malls nehmen auch Euro und Dollar als Währung an - allerdings oft zu sehr schlechten Wechselkursen. Deshalb lieber vorher an einer Wechselstube wechseln. Solche Wechselstuben befinden sich auch direkt in allen größeren Einkauszentren. Ein Bezahlen oder Geld abheben per Kreditkarte ist ebenfalls in den Shoppingmalls möglich. Lesen Sie hierzu auch unseren Bericht zum Thema Kostenfrei Geld abheben in Thailand.

von Max Würger

Koh Chang - Strände und Sehenswürdigkeiten

Anreisemöglichkeiten

Direkt am neuen Flughafen "Suvarnabhumi Airport" kann man private Taxis oder Minibusse chartern, oder mit den kostenlosen Flughafen-Shuttle-Bussen zum Flughafen-Bus-Terminal fahren und dort in einen der Busse nach Trat steigen.

Von Trat
Öffentlichen Busse von auswärts fahren den Busbahnhof in Trat an (außer den beiden der neuen Linie 999). Von Trat geht es mit einem der blauen Sammeltaxis oder einem privat gecharteten Taxi in ca. 30 Minuten weiter an eines der Piers in die 17 km entfernte Hafenstadt Laem Ngop. Die Sammeltaxis stehen direkt am Busbahnhof und an der 1. Kreuzung direkt hinter der Markthalle Richtung Süden. Sie fahren ab, wenn zwischen 10 - 15 Fahrgäste vorhanden sind.

Der "Ekkamai-Busbahnhof" in Bangkok
Viele Reisebüros in Bangkok bieten Komplett-Tickets an, die neben der Abholung im Hotel, der Fahrt mit einem Reisebus oder einem Minibus auch die Überfahrt nach Koh Chang enthalten. Abfahrtszeiten sind morgens zwischen 7.00 und 8.00 Uhr, Ankunft am Pier zwischen 13.30 und 15.00 Uhr, sodass die Insel noch am selben Tag erreicht werden kann.

Vom östlichen Busbahnhof Ekamai an der Sukhumvit-Road, Soi 40, fahren stündlich von 6.00 Uhr - 22.00 und um 23.30 Uhr Aircon-Busse und Non-Aircon-Busse zur gut 300 Kilometer entfernten Provinzhauptstadt Trat. Die Reisezeit beträgt je nach Abfahrtstermin zwischen 4 und 6 Stunden. Am Ekkamai gibt es mittlerweile auch mehrmals täglich Busverbindungen, die direkt zu den Piers in Laem Ngop fahren. Im Dorf Baan Sang Thung, ungefähr 30 km nordwestlich der Piers, verlässt man den Bus und fährt mit einen offenen 2-reihigen Sammeltaxi zu einem der Piers. Eine neue Busline (Route 999) startet vom Ekkamai um 6.30, 7.45 und 9.45 Uhr, fährt mit Zwischen-Stop am Flughafen direkt zum Center-Point-Pier (Nr.3) und/oder Koh-Chang-Ferry-Pier (Nr.1) bei Laem Ngop. Vom nördlichen Busbahnhof Mochit fahren Busse um 8.30 Uhr und um 17.30 Uhr nach Trat. Fahrtdauer ebenfalls ugf. 4 bis 6 Stunden.

Von Bangkok - mit dem Flugzeug
Der Flughafen in Trat, von Bangkok Air betrieben, liegt ugf. 20 km nördlich vom Thammachat Pier. Bangkok Air fliegt 3 mal täglich von Bangkok nach Trat und zurück, Flugdauer ca. 1 Stunde. Am Flughafen in Trat warten Minibusse, die Sie nach Koh Chang bringen, auf Wunsch direkt zum Hotel Ihrer Wahl. Zu buchen direkt bei der Gepäckausgabe. Sie erreichen mit jeden der Flüge Koh Chang noch am selben Tag, sofern Sie mit einem der Minibusse übersetzen.

Täglich fahren Minibusse von Pattaya nach Koh Chang, Abfahrt morgens um ugf. 8.00 Uhr, Fahrtdauer ca. 4 Stunden. Ab Baan Pae (Fährhafen nach Koh Samet) um ca. 9.30 Uhr und 11.00 Uhr, Fahrdauer etwa 3 Stunden.Oder mit einem der öffentlichen Busse nach Chantaburi und dort in den Bus nach Trat umsteigen. Von Trat weiter zu den Piers wie oben beschrieben.

Zu den Stränden & Ortschaften auf Koh Chang

An den beiden Haupt-Piers auf Koh Chang stehen Sammeltaxis zu den einzelnen Stränden und Ortschaften der Westküste bereit. Diese fahren ab, wenn genügend Fahrgäste vorhanden sind. Außerhalb der Hauptreisezeiten kann es daher zu langen Wartezeiten kommen. Wer bereit ist, etwas mehr zu bezahlen, kann ein komplettes Sammeltaxi mieten und jederzeit starten.Koh Chang verfügt über eine Vielzahl zauberhafter Strände, die größten Teils mit Hotels und Bungalow-Anlagen erschlossen sind, teilweise aber noch unberührt sind.

Die 7 Hauptstrände der Insel, White Sand Beach, Pearl Beach, Klong Prao Beach, Kai Bae Beach, Lonely Beach, Bai Lan Beach und Klong Kloi Beach, befinden sich alle an der Westküste. Aber auch Baan Bang Bao, das beliebte Fischerdorf im Süden, der unerschlossene Wai Chek Beach im Südwesten und vor allem die noch weitestgehend "touristenfreie" Ostküste Koh Changs sind überaus sehenswert. Aber nicht nur die wunderschönen Strände, sondern auch die teils noch sehr ursprünglichen Ortschaften und die Buchten Koh Changs sind einen Besuch wert. Die einzigartigen Mangrovenwälder sind faszinierend, auch der größtenteils undurchdringliche tropische Regenwald, der annähernd 75 % der Gesamtfläche Koh Changs ausmacht und als einer der besterhaltensten Südost-Asiens gilt, machen den einzigartigen Charme dieser Tropen-Insel aus.


Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten

Die eigentliche Hauptattraktion Koh Changs sind die vielen schönen Badestrände. Wer ein wenig nach Abwechslung und Aktivitäten sucht, sollte das Elefantenreiten, Schnorcheln oder Tauchen ausprobieren. Wem das zu viel Action für einen erholsamen Urlaub ist, kann sich auch dem süßen Nichtstun widmen oder eine traditionelle Thai-Massage direkt am Strand buchen.

Elefantenreiten
Bis zu dreistündige Ausflüge mit den Dickhäutern lassen sich auf der Insel organisieren. Die Tour beinhaltet unter anderen ein Elefantenbad und Fütterung. Die Wanderung führt über Flüsse und bergige Dschungellandschaften wo die Elefanten ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Schnorcheln und Tauchen
Die beste Zeit um die Unterwasserwelt rund um Koh Chang zu bewundern ist zwischen November und April. Eine besonders schöne Stelle liegt zwischen Koh Chang und Koh Kood, wo es weiche Korallen und bunte Fische zu bewundern gibt. Nicht weit von der Insel ist in nur 15 Metern Wassertiefe ist ein thailändisches Kriegsschiff zusehen, welches von der französischen Marine versenkt wurde. Ein versunkener Öltanker liegt zwischen Koh Chang und Koh Samet, in etwa 35 Metern Tiefe.

Ban Bang Bao
Hier liegt das auf Pfählen in die Bucht gebaute Fischerdorf mit einigen Seafood Restaurants die frische Meeresfrüchte auf Ihren Speisekarten haben. Hier hat sich mit den Jahren auch ein kleiner Markt entwickelt welcher neben Souvenirs auch Dinge des täglichen Lebens verkauft. Vom Leuchtturm am Ende des Dorfes lässt das ganze Dorf übersehen. Ein schöner Ausflug in den äußersten Südwesten der Insel.

Wasserfälle
Nicht weit von den Stränden sind verschiedene Wasserfälle zu finden. Nach einer kurzen Anfahrt sind meist noch einige Meter per Fuß zurückzulegen. Andere Wasserfälle sind etwas schwieriger zu erreichen da diese abgeschiedener und weniger besucht werden. Bei einem Besuch wird eine Nationalparkgebühr von 200 THB fällig. Bademöglichkeiten bestehen an einigen dieser Wasserfälle welche einen natürlichen Pool bilden.

Reisezeiten & Wetter für Koh Chang

Wie überall Thailand herrschen auf Koh Chang ebenfalls verschiedene Jahreszeiten. Die Trockenzeit, die hier von November bis Mai andauert, und die Regenzeit von Juni bis Oktober. Die meisten Besucher kommen zwischen Dezember und März nach Koh Chang, welches auch die angenehmste Zeit für einen Besuch auf der Insel ist. Die Temperaturen liegen in diesen Monaten meist unter 30°, es kann sogar während dieser Zeit durch Winde abends und nachts unter 20° kühl werden, daher sollte auch an etwas wärmere Kleidung gedacht werden. Die regenreichsten Monate des Jahres sind der August und der September mit kräftigen Regenfällen. Wer Ruhe und Einsamkeit sucht, wird auch in den regenreicheren Monaten einen Aufenthalt zu schätzen wissen. Zudem gibt es während des Monsuns durchaus genügend Sonnentage, oft regnet es nachts und ohnehin nicht ständig.

Menschen auf Koh Chang
Die Mehrzahl der knapp 5000 Inselbewohner leben vom Fischfang, von Garnelen-Zuchtanlagen, von Kokosnussanbau oder vom Ertrag der Gummibaum-Plantagen zur Kautschukgewinnung. Inzwischen finden aber immer mehr Inselbewohner Arbeitsplätze in der anwachsenden Tourismusbranche. Zudem kommen während der Hauptreisezeiten viele Saison-Arbeiter nach Koh Chang, vorwiegend aus dem nahegelegenen Kambodscha, um sich in den Bungalow-Anlagen und Hotels ihren Arbeitsplatz zu sichern.


von Max Würger

Aktivitäten in Thailand

Wer in seinem Thailand Urlaub nicht nur auf der faulen Haut liegen möchte, obwohl die herrlichen Strände im Süden dazu sehr einladend sind, findet ein breit gefächertes Angebot an Freizeitaktivitäten wie Trekking, Wassersport oder Touren jeglicher Art im ganzen Land.

Windsurfen und Kitesurfen

Die herrlichen Strände Thailands mit Wassertemperaturen, die das ganze Jahr bei 26-28 Grad liegen, laden zum Baden ein. Dank der Meeresbrise finden an bestimmten Stränden, wie beispielsweise dem Bang Tao Beach auf Phuket, auch Windsurfer und Kitesurfer einen perfekten Platz, um ihren Hobbys nachzugehen. Bei stärkerem Wind und den damit größer werdenden Wellen lässt sich auch Wellenreiten. Die Boards und die benötigte Ausrüstung hierfür kann man sich gegen eine geringe Leihgebühr direkt am Strand oder an nahegelegenen Surfschulen ausleihen.

Tauchen und Schnorcheln im Süden

Die Freizeitaktivitäten im Süden Thailands stehen vorrangig im Zeichen des Wassersports. Insbesondere die Freunde des Tauchsports kommen im Süden voll auf ihre Kosten. Thailand besitzt einige der besten Tauchreviere der Welt, wie beispielsweise die Similan Islands, an denen selten gewordene Arten des maritimen Lebens zu bewundern sind. Zahlreich vertretene Tauchschulen bieten Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene. Ausflüge zu den besten Tauchgebieten lassen sich täglich buchen und sind gut organisiert. Wer nicht mit Flaschen tauchen möchte, kann für ein paar Euro pro Tag verschiedene Plätze mit dem Boot besuchen, an denen sich wunderbar Schnorcheln lässt. Die komplette Ausrüstung hierfür wird von den Veranstaltern gestellt.

Jetski und Parasailing

Die größeren Touristengebiete wie Pattaya, Phuket oder Koh Samui locken die Besucher zudem mit den motorisierten Arten des Wassersports. Jetski fahren gehört hierbei zu den wohl beliebtesten Formen, sich mit rasanter Geschwindigkeit über das Wasser zu bewegen. Eine halbe Stunde dieses Vergnügens kostet an die 20-30 Euro. Auch Parasailing, Wasserski oder die Fahrt mit dem Bananenboot gehören zum täglichen Programm an den bekanntesten Stränden Thailands. Beim Ausleihen eines Jetski empfiehlt es sich, etwaige Beschädigungen des Gerätes vor Fahrtantritt beim Betreiber zu melden, um spätere Komplikationen bei der Rückgabe zu vermeiden.

Fischen

Fishingtouren mit dem Boot lassen sich so gut wie überall im Süden Thailands buchen. In der Regel sind es Tagestouren, bei denen man morgens per Minibus am Resort abgeholt wird und gegen Abend wieder zurück ist. Dank des noch vorhandenen Fischreichtums im Golf von Thailand lässt sich hier so mancher Flossenträger an Bord holen. Die meisten der Boote sind mit einem Grill ausgestattet, so dass der frische Fang schon kurze Zeit später verzehrt werden kann. Ein Koch, der den Fang frisch zubereitet, ist in der Regel mit an Bord. Mancherorts wird auch Nightfishing angeboten, bei dem die bevorzugte Beute hauptsächlich Tintenfische sind. Mit leistungsstarken Lampen werden nachts die Tintenfische ans Boot gelockt, die sich auf diese Weise einfacher fangen lassen.

Nationalparks erkunden

Thailand besitzt auch eine Vielfalt an Nationalparks. Es sind an die 100 Stück und sie bieten den Besuchern unvergessliche Eindrücke von der naturbelassenen Schönheit Thailands. Zu entdecken gibt in den Nationalparks neben der wilden Flora und Fauna eindrucksvolle Berglandschaften, Flüsse mit Wasserfällen und alte verwachsene Tempelanlagen. Die meisten der Nationalparks verdanken ihre Existenz der Königsfamilie, die sich sehr für den Erhalt der ursprünglichen Vegetation in gewissen Landesteilen einsetzt. Parkhüter kümmern sich um den Erhalt der Nationalparks und sorgen für die nötige Ordnung. So ist beispielsweise wildes Campen in den meisten Parks nicht gestattet.

Trekking und Klettern im Norden

Der Norden Thailands um die Region Chiang Mai bietet Abenteuerlustigen die Möglichkeit, Trekkingtouren in der schönen und bergigen Landschaft zu unternehmen. Diese Touren gibt es zu Fuß, auf dem Rücken eines Elefanten oder auch mit dem Quad. Für gewöhnlich sind diese Touren geführt und gut organisiert. Wem Trekking nicht reicht, kann auch Klettertouren buchen oder per Seilbahnen zwischen den Baumwipfeln alter Urwaldriesen rutschen. Ein weiteres beliebtes Highlight in Thailands Norden sind Wildwasserfahrten auf den Flüssen. Für diejenigen, die es gerne abwechslungsreich mögen, empfehlen sich Kombi-Angebote, bei denen beispielsweise einen Tag geklettert wird, um am nächsten dann eine Trekkingtour zu machen.


von Max Würger

Einkaufen in Chiang Mai

Die einzigartigen Märkte von Chiang Mai
Chiang Mai gilt als ein wahres Einkaufsparadies für alle, die an traditionellem Kunsthandwerk und Waren aus den umliegenden Ländern wie Laos oder Myanmar interessiert sind. Auf den berühmten Nachtmärkten von Chiang Mai lassen sich viele sehr schöne Dinge erstehen, die man sonst im Rest von Thailand nicht so einfach, oder wenn dann sehr teuer, findet. Alles mögliche aus dem Bereich der Handarbeit lässt sich hier sehr billig einkaufen. Seien es Skulpturen aus Teakholz, Silberschmuck, Bekleidung, kunstvoll verzierte Schnitzereien, Möbel, Flechtarbeiten, Lederwaren, Gemälde oder einfach nur Ziergegenstände. In Chiang Mai und den umliegenden Dörfern werden viele der Gegenstände hergestellt, die die Händler später für ein vielfaches des Preises in den Touristengegenden wie Koh Samui oder Phuket an die Urlauber weiterverkaufen.

Einzigartige Atmosphäre auf Chiang Mais Nachtmärkten

Die wenigsten schaffen es, den legendären Nachtmarkt  mit leeren Händen zu verlassen. Wer denkt, Einkaufen in Bangkok sei günstig war noch nicht in Chiang Mai. Das Flair der nächtlichen Märkte ist unbeschreiblich. Vereinzelt stehen Musiker, die die Stimmung mit meist traditioneller Musik untermalen. Für das leibliche Wohl sorgen zahlreiche Garküchen und nette kleine Restaurants. Der wohl wichtigste und zugleich eindrucksvollste Nachtmarkt Chiang Mai's ist der Sonntagsmarkt, der entlang der Ratchadamnoen Road in Richtung Stadt verläuft. Hier verkaufen die umliegenden Bergvölker ihre handgefertigten Waren.


Bohr Sang

Bohr Sang - das Dorf der bemalten Schirme
9 Kilometer östlich von Chiang Mai liegt das durch Papiersonnenschirme bekannt gewordene Dorf "Bohr Sang". Etwas weiter hinter Bohr Sang liegt die Ortschaft San Kamphaeng, in der die beliebten Seiden- und Baumwollwaren handgewebt werden. Zahlreiche Kunsthandwerk-Manufakturen und Werkstätten befinden sich hier direkt entlang den Straßen. Besucher sind hier Willkommen und man hat die Gelegenheit, den Künstlern bei der Ausübung ihres Handwerks zuzusehen. Wer anschließend noch eine Kleinigkeit bei ihnen einkauft, wird mit einem sehr herzlichen Lächeln und strahlenden Augen beschenkt.

Hier entstehen auch die bekannten klassischen Seiden-Sarongs, die in ganz Thailand sowohl von Männern als auch von Frauen gerne getragen werden. Sie werden in alter Tradition mit der Abbindetechnik "Mut-Mee" hergestellt. Hier in San Kamphaeng werden auch die Töpferwaren hergestellt, die für diese Region sehr typisch sind. Wer Chiang Mai verlässt, ohne einen Markt besucht zu haben, hat auf jeden Fall etwas verpasst. Soviel ist sicher.
von Max Würger

Koh Lipe - Schöne Strände und Entspannung

Anreise nach Koh Lipe

Am schnellsten erreicht man die weit im Süden Thailands liegende Insel, indem man nach Hat Yai oder Trang fliegt und anschließend den Minibus zum Pak Bara Pier nimmt. Nach einer 2-stündigen Fahrt erreicht man den Pier, von dem aus es per Speedboot nach Koh Lipe geht.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, per Fähre von Phuket, Koh Phi Phi oder Koh Lanta aus zu fahren. Während der Hauptsaison von November bis März fahren die Fähren der Reisegesellschaft "Tigerlinetravel" täglich. Die Abfahrt beginnt morgens um 8:00 Uhr von Phuket, um 09:00 Uhr von Koh Phi Phi und um 10:00 Uhr von Koh Lanta. Gegen 14.30 Uhr erreicht man Koh Lipe.

Die Schnellfähre von Tigerlinetravel
Es ist auch möglich, Koh Lipe per Boot von Langkawi (Malaysia) aus zu erreichen. Die Überfahrt beginnt am Awana Pier oder Telaga Hafen und dauert etwa eine Stunde. Vor dem Betreten des Bootes werden die Pässe der Reisenden eingesammelt und das thailändische Einreiseformular ausgefüllt. Auf Koh Lipe angekommen, erhält man den Reisepass samt Stempel zurück. Im Süden ansässige Ausländer nutzen einen Trip nach Langkawi auch gerne, um einen sogenannten Visarun zu machen.


Zur Infrastruktur auf Koh Lipe

Auf der kleinen Insel herrscht eine sehr entspannte Stimmung, da es keine Autos und nur eine begrenzte Zahl an Mopeds gibt. Über die letzten Jahre hat der Tourismus etwas zugenommen, was daran zu erkennen ist, dass es nun auch einige internationale Restaurants entlang der Strände und der Walking Street gibt. Auf dem Speiseplan stehen neben den klassischen Gerichten der Thaiküche auch Pizza, Pasta und Steaks. Durch das umliegende Meer sind natürlich immer fangfrische Meeresfrüchte auf den Speisekarten. Während der Hauptsaison empfiehlt es sich, bereits vor der Anreise eine Unterkunft zu buchen, da die wenigen Resorts gut besucht sind.

Die Bewohner Koh Lipes wenden sich zunehmend dem Tourismus als Einnahmequelle zu und so entstehen nach und nach mehr Resorts auf der Insel. Während die Bewohner früher fast ausschließlich vom Fischfang lebten, sorgen heute die Besucher für einen gewissen Wohlstand unter der Bevölkerung. Es gibt ein kleines Krankenhaus, eine Apotheke, kleine Einkaufsläden und einen ATM-Automaten. Es ist empfehlenswert, ausreichend Bargeld mit auf die Insel zu nehmen, falls der ATM-Automat einmal nicht funktionieren sollte. Kabelloses Internet stellen einige Resorts und auch Cafes bereit.



Die Strände auf Koh Lipe

Die 3 weißen Sandstrände auf der Insel eignen sich hervorragend zum Schwimmen. Das Wasser ist während der Saison glasklar und lädt dank der bis nah an die Strände wachsenden Korallenbänke zum Schnorcheln ein. Der längste Strand auf Koh Lipe ist der Sunrise Beach (Hat Chao Ley), der sich im Osten der Insel befindet. Im Südwesten findet man den Hauptstrand Pattaya Beach und im Norden den Sunset Beach (Hat Pramong), von dem aus sich herrliche Sonnenuntergänge bewundern lassen. Zur Abenddämmerung finden sich hier gerne die Besucher der Insel zusammen, um zum Sonnenuntergang einen Cocktail zu genießen.

Aktivitäten

Aufgrund der überschaubaren Größe Koh Lipes ist das Freizeitangebot der Insel hauptsächlich auf Wassersportaktivitäten ausgerichtet. Mit kleinen Booten lassen sich Tagestrips zum Tauchen und Schnorcheln an den umliegenden Inseln unternehmen. Dank des klaren Wassers hat man gute Sichtweiten unter Wasser. Eine PADI Tauchschule bietet Tauchkurse für Anfänger und Fortgeschrittene in mehreren Sprachen an, darunter auch Deutsch. Weitere angebotene Aktivitäten sind Kayak fahren, Segeln und die Erkundung der Insel zu Fuß.

von Max Würger

Koh Kood - Strände und Sehenswürdigkeiten

Von Bangkok geht es mit dem Bus von Mo Chit- oder Ekkamai Terminal aus in Richtung Trat. Die Fahrt selbst dauert zwischen 5 bis 6 Stunden. Von Trat geht es dann mit einem Songthaew an die Küste von Leam Ngob. Dort gibt es die Wahl zwischen Speedbooten und langsamen Fähren um auf die Insel überzusetzen. Die Preise pro Person für die Überfahrt liegen zwischen 200 THB für die Fähre bis 900 THB für das Speedboot. Wer hier auf eigene Faust reist, sollte vorher mit dem Hotel die Anreise besprechen, da die Boote in der Regel nur morgens einmal abfahren. Verkehrsmittel vor Ort sind sehr beschränkt, so empfiehlt es sich ein Motorroller zu mieten. Der Verkehr ist nicht dicht, was das fahren für Anfänger erleichtert. Die Miete beträgt etwa 300 THB pro Tag.

Schöne Insel ohne viel Trubel

Wer ein abgelegenes und idyllisches Paradies ohne viel Trubel, aber mit vielen schönen Stränden und klarem Wasser sucht, der sollte einen Abstecher auf die Insel Koh Kood machen. Die Insel ist auch während der Hochsaison nicht überbevölkert und bietet viel Privatsphäre. Hier sind unter anderem Wandern, Tauchen, Schnorcheln und Fischen neben dem Schwimmen und Sonnenbaden mögliche Aktivitäten. Für die Übernachtung stehen verschiedene Resorts zur Verfügung. Etwas Spezielles sind die Bungalows welche auf Stelzen über dem Wasser stehen. Sie bietet Platz für bis zu 4 Personen und mit der Aussicht von der Terrasse aus, lässt sich ein schöner Tag gemütlich ausklingen.

Die Insel Koh Kood, liegt nahe der Grenze zu Kambodscha. Sie ist mit 105 Quadratkilometern die viertgrößte Insel Thailands. Im Vergleich zu der in der Nähe liegenden Insel Koh Chang ist die Landschaft von Koh Kood eher Flach und dünn besiedelt. Die höchste Erhebung der Insel ist der Khao Phaenth mit seinen 315 Metern über dem Meeresspiegel. Obwohl die Insel ein Krankenhaus, sowie eine Polizeistation besitzt, ist die Infrastruktur der Insel noch nicht voll ausgebaut.

Die 2000 Bewohner der Insel leben an den Küstengebieten in kleinen Dörfern. Vor allem der Anbau von Kokosnüssen, Kautschukbäumen und die Fischerei sind neben dem nun steigenden Tourismus wichtige Einnahmequellen der Bevölkerung. Die ruhige gelegene Insel ist sehr beliebt bei Paaren und Familien, da sie hier eine ruhige und private Atmosphäre vorfinden.

Klima & Reisezeit 

Das beste Reisewetter herrscht von November bis April. Die Temperaturen sind zu dieser Zeit schön warm und es fällt fast kein Regen. Die Monate Juni bis Oktober sind auch angenehm doch besonders im September und Oktober kommt es teilweise zu kräftigen und längeren Schauern.

Die Strände

Die meisten größeren Strände der Insel liegen an der Westküste verteilt, wohingegen auf der Ostküste nur wenige kleine vorzufinden sind.

Ao Taphao Beach
Der Ao Taphao Strand liegt auf der westlichen Seite, nicht weit vom Kern der Insel entfernt. Dadurch ist der Strand einfach zu erreichen und bietet mit seinen feinen Sand und den Palmen direkt dahinter vielleicht die beste Szene der Insel. Spätestens beim klassischen Sonnenuntergang wird der Strand jeden in seinen Bann ziehen. Hier liegt auch der Hafen von dem aus das Festland erreicht werden kann.

Klong Yai Ki Beach
Auch dieser Strand liegt auf der westlichen Seite und ist nördlich von Ao Taphao Beach gelegen. Der feine weiße Sand und das klare Wasser erlauben sich einem erholsamen Sonnenbad hinzugeben. Der gleichnamige Wasserfall ist von hier aus zu Fuß zu erreichen.

Klong Ta Tin Beach

Weiter nördlich liegt Klong Ta Tin. Der Strand ist sehr sauber und intakt, das Wasser ist klar und hier lässt sich wunderbar schwimmen. Von hier aus kann man die Insel Koh Mai Si Lek sehen. Der Strand sowie die kleine Insel sind nur mit dem Boot erreichbar, was eine ruhige private Atmosphäre verspricht.

Klong Chao Beach
Der unserer Meinung nach nicht ganz so beeindruckende Klong Chao Beach liegt südlich von Ao Taphao. Bademöglichkeiten bestehen zwar, doch wir sehen diesen Strand mehr als einen guten Ausgangspunkt für eine Kanutour zum Klong Chao Wasserfall.

Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten

Neben den schönen Stränden der Westküste bietet das Landesinnere sowie die Unterwasserwelt ein vielfältiges Angebot an Sehenswertem und Freizeitaktivitäten.

Tauchen & Schnorcheln
Rund um die große Insel befinden sich viele Plätze die Taucher und Schnorchler begeistern. Die farbenprächtige Unterwasserwelt lädt auch unerfahrene ein diese zu erkunden. Die verschiedenen Hotelanlagen haben meist erfahrene Trainer die Tauchkurse anbieten. Wer noch mehr von der Unterwasserwelt sehen möchte der kann sich zu der Koh Rang Inselgruppe oder der Koh Mak Insel fahren lassen.

Trekking
Die Straßen der Insel sind nicht gut ausgebaut, sodass die Besichtigung zu Fuß meist das beste Mittel ist. Der Klong Chao Wasserfall ist nicht weit von der Straße entfernt und deshalb leicht zu finden. Im Sammelbecken der Kaskade darf man gerne schwimmen. Zur Fischerstadt Ao Salat ist es dann doch etwas weiter, so lässt sich die Strecke mit dem Motorrad am besten bewältigen. Hier können Reisende den einheimischen Inselbewohnern bei der täglichen Arbeit zusehen und soweit möglich sich mit ihnen unterhalten.

von Max Würger

Koh Phangan - Strände und Sehenswürdigkeiten

Koh Phangan kann vom Festland aus von Chumphon oder Surat Thani erreicht werden. Von Bangkok aus können beide Städte mit dem Zug oder per Bus angefahren werden. Von der bekannten Khaosan Road in Bangkok lässt sich ein Service buchen der die Reisenden mit dem Van direkt zum Pier fährt um von dort aus mit dem firmeneigene Boot nach Koh Phangan überzusetzen.

Weitere zahlreiche Fährverbindungen zur Insel gibt es von Koh Tao und Koh Samui aus. Der berühmte Haad Rin Beach, an dem die Fullmoon Partys stattfinden, kann direkt vom Boput Strand auf Koh Samui aus erreicht werden, während der Rest der Insel über den Pier im Städtchen Thong Sala zu erreichen ist.Vor Ort angekommen gibt es die Auswahl zwischen Songthaews, Motorrollern und Longtailbooten, die für den weiteren Transport zu den einzelnen Stränden zuständig sind. Wer mag kann sich auch direkt bei der Ankunft einen Motorroller leihen. Die Leihgebühr beträgt zwischen 200 und 450 THB pro Tag.



Koh Phangan liegt ca. 55 Km vom Festland und ca. sieben Kilometer östlich von Koh Samui entfernt. Die Insel ist um ca. ein Drittel kleiner als Koh Samui, besitzt aber eine vergleichbare Struktur mit Sandstränden, leicht erreichbaren Korallenriffe und einem gebirgigen, bewaldeten Inneren der Insel. Koh Phangan ist trotz des steigenden Tourismus noch eine sehr idyllisch Insel mit ruhigen Stränden und naturbelassenen bergigen Wäldern. Die Straßen sind teilweise nicht gut ausgebaut und somit ist bei der Fahrt mit dem Roller Konzentration gefragt.

Koh Phangan ist etwa 168 Quadratkilometer groß und beheimatet an die 14.000 Einwohner. Das größte Dorf ist Thong Sala, wo auch gleichzeitig der größte Hafen und der Pier der Insel liegt. Die höchste Erhebung der Insel ist der Khao Ra mit 630 Metern über dem Meeresspiegel. Die Einheimischen leben vorwiegend vom Fischfang und dem Tourismus. Insgesamt bietet die Insel ein eher ruhiges Umfeld, was die schlechte Verkehrslage schnell vergessen macht. Koh Phangan besitzt ein eigenes Krankenhaus, ein Polizeirevier sowie Poststellen, Internetcafes, Einkaufsläden und alles, was man sonst noch braucht. Unterkünfte gibt es auf Koh Phangan in allen Kategorien. Vom Bambusbungalow bis zum 5-Sterne Resort ist alles vertreten.

Die Strände 

 Koh Phangan bietet eine Fülle schöner Sandstrände rings um die Insel. Touristisch am besten erschlossen sind die Strände im Nordwesten der Insel um den Salad Beach und dem Chalok Lum Beach sowie die Strände der Südspitze um den Haad Rin, Ban Thai und Ban Khai. Diese Strände liegen gegenüber dem Bhoput Strand auf Koh Samui und bieten eine wunderschöne Aussicht auf die größere Nachbarinsel. Für gewöhnlich sind die Strände mit dem unterhaltsamen Nachtleben wie der Haad Rin Beach eher im Süden angesiedelt. Im Norden ist Platz zum Entspannen und Erholen mit einer ruhigen Atmosphäre. Wer sich am Strand eine traditionelle Thai-Massage zu Gute kommen lassen will wird hier fündig.


Norden


Chalok Lum
Ganz im Norden von Phangan befindet sich der Chalok Lum Strand. Dieser erstreckt sich über 3 Kilometer und wird von zwei Bergen begrenzt. Der Strandabschnitt bietet weißen feinen Sand und sehr klares Wasser. Nicht weit vom Strand weg lassen sich einige kleine Restaurants und Bars finden, die noch mehr dem thailändischen Stil ähneln. Einst war der Strand nur von Fischern bewohnt und wurde erst vor kurzem dem Tourismus erschlossen. In diesem Abschnitt befinden sich einige Resorts wie etwa das Chaloklum Bay Resort.

Chao Phao
Etwa 10 Minuten Fahrt entfernt von der Hafenanlage von Thong Sala liegt der Chao Phao Strand. Durch seine kurvenartigen Verlauf und durch die schönen Sonnenuntergänge die von dem Abschnitt beobachtet werde können, hat der Strand unter den Reisenden eine sehr gutes Image. Für Abwechslung sorgt das nur etwa 100 Meter entfernte Korallenriff. Das exklusive Sunset Hill Resort und Spa liegt an diesem Strandabschnitt.

Haad Khuat
Auch bekannt unter dem Name "Bottle Beach". Dieser wirklich ruhige und einsame Abschnitt ist sehr beliebt bei Reisenden in der Nebensaison, da auch dann das Schwimmen hier ohne Probleme möglich ist. Der Strand ist von Bergen umgeben und es benötigt ein Boot oder einen 2 Kilometer Bergwanderung um dorthin zu gelangen. Die Unterkünfte an dem Strand gehören Thaifamilien und sind im einen einfachen Stil gehalten.

Osten

Thong Nai Pan Noi und Thong Nai Pan Yai Beach
Die Strände sind nur schwer über eine holprige schlecht ausgebaute Straße oder per Boot erreichbar. Dafür entschädigen die Zwillingsstrände mit ihrer wunderschönen Kulisse für die Strapazen der Anreise. Frühaufsteher werden mit einem beeindruckenden Sonnenaufgang belohnt. Der kürzere aber bekanntere Thong Nai Pan Noi Strand hat ein paar gemütliche Restaurants sowie eine paar schicke Bars. Am Thong Nai Pan Yai, der noch viel von dem natürlichen Ursprung beibehalten hat, befindet sich wenige, aber gut verteilte Resorts.

Süden

Haad Rin
Der Strand besteht aus zwei Abschnitten und ist wohl der bekannteste von Koh Phangan. Durch die monatlich stattfindende Full Moon Party wurde dieser Strand legendär. Leider haben die Partys etwas von ihrem einstigen Charme eingebüßt, da die ganze Veranstaltung sehr komerziell geworden ist. Zu diesem Ereignis treffen sich zum Teil mehr als 12.000 Menschen an diesem Strand um zu feiern. Ansonsten ist der Strand besonders durch die schönen Sonnenuntergänge die man von hier aus bewundern kann, bei allen Inselbesuchern sehr beliebt.

Der Strand ist lang und breit und eignet sich auch während der Ebbe zum Schwimmen. Außerdem lässt sich von hier aus auf Koh Samui schauen. Der Strand hat einen kleinen Hafen, der die Urlauber , die von Samui mit Speedbooten kommen, empfängt. Die Unterkünfte variieren von Luxusanlagen wie etwa dem Phanganburi Resort bis hin zu einfachen Bungalows in unmittelbarer Strandnähe.

Ban Tai und Ban Khai Beach
Die langen Strände bieten vor allem beim Sonnenuntergang eine beeindruckend romantische Atmosphäre. Vom kleinen Dorf Ban Tai aus können Bootstouren organisiert werden. Der Unterschied zum gut besuchten Haad Rin macht sich hier schnell bemerkbar, was den 8 Kilometer langen Sandstrand sehr beliebt macht bei Ruhesuchenden. Die Resorts liegen großzügig verteilt voneinander, dadurch kommt es zu keinen überfüllten Strandabschnitten.


Westen

Haad Salad
Haad Salad ist ein friedvoller und abgelegener Strand der feinen weißen Sand und klares Wasser bietet. Mit einem Korallenriff nur 150 Meter entfernt, ist der Platz auch ideal zum Schnorcheln. Denn Erzählungen der Einheimischen nach, war diese Bucht ein Anlegehafen für Piraten die ihre Beute hier verschanzt haben. Auch auf diesem Abschnitt sind Unterkünfte in allen Preisklassen zu erhalten.

Haad Yao
Von einigen als einer der besten Strände Thailands bezeichnet, ist der nur 1 Kilometer lange Strand ein echtes Paradise. Hier haben sich einige Luxushotels sowie einfach Bungalowanlagen gebildet die teilweise sehr schön in den Berg hinter dem Strand eingebaut wurden. Der Strand ist groß genug für jegliche Strandsportaktivitäten wie etwa Beach- Fußball und Beach- Volleyball. Für das Nachtleben stehen hier einige gute Bars zur Verfügung.

Klima & Reisezeit

Die Monate von Oktober bis Dezember bringen den meisten Regen und eine raue See. Es kann zu dieser Zeit vorkommen, dass Fährverbindungen eingestellt werden. Die Monate von Januar bis Ende Mai sind am besten zum Tauchen, Schnorcheln und Schwimmen geeignet. Aber auch von August bis September herrschen sehr gute Bedingungen, die deshalb auch in die Hochsaison der Hotels fallen.

Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten

Neben den Stränden der Insel gibt es einen Aussichtspunkt und einige Wasserfälle zu bewundern, die man mit einem gemieteten Roller erreichen kann. Die Tagesmiete beträgt ab ca. 150 Baht aufwärts. Aber auch sonst hält Koh Phangan einiges an Aktivitäten für seine Besucher bereit.

Trekking
Die Insel bietet viele Aussichtspunkte an die man zu Fuß erreichen kann. Der höchste Punkt von Koh Phangan ist der Khao Ra mit 630 Metern. Die Trampelpfade sind nicht immer einfach zu begehen, deswegen sollten Wanderer immer festes Schuhwerk tragen.

Wasserfälle

Auf der Insel verteilt sind immer wieder Wasserfälle zu finden. Der Phaeng Wasserfall und Thaan Sadet Wasserfall sind die wohl bekanntesten auf der Insel. Zum Phaeng Wasserfall lässt sich die Strecke nur zu Fuß zurücklegen. Ein guter Zeitpunkt den Wasserfall zu besuchen ist nach einem kräftigen Schauen, da er dadurch mehr zur Geltung kommt. Auch zum Thaan Sadet Wasserfall muss eine nicht ganz einfache Strecke zurückgelegt werden. Dieser Wasserfall ist sehr beliebt bei der königlichen Familie und besonders bei Rama V der den Wasserfall mehrere Male besucht hat.



von Max Würger