Similan Islands - Thailands Tauchparadies

Die 9 Similan Inseln, welche zu den schönsten Tauchrevieren der ganzen Welt zählen, liegen ca. 70 Km vor der thailändischen Westküste auf der Höhe der Provinz Phangnga/Khao Lak. Die Inseln gehören zum "Mu Koh Similan" Nationalpark und ihre Lage erstreckt sich in einer 24 Km langen Kette von Nord nach Süd. Dank der Granitfelsen, aus denen die Inseln bestehen, wird der Eindruck erweckt, man befinde sich auf den Seychellen. Glasklares Wasser und Puderzuckersand machen einen Besuch auf den Similan Inseln zu einem unvergesslichen Erlebnis.


Anreise und Übernachtung

Um auf die Similan Inseln zu gelangen, muss ein Speedboat oder Tauchboot von Phuket oder Khao Lak aus genommen werden. Hierfür erkundigt man sich am besten in einem der zahlreichen Touristenbüros oder einer der Tauchschulen vor Ort. Sowohl die Tagestouren als auch die mehrtägigen Aufenthalte werden von dort aus organisiert. Die Überfahrt dauert aufgrund der Entfernung an die 2 Stunden. Wer einen Tagestrip gebucht hat, wird früh morgens am Resort abgeholt und nach der Tour gegen Abend wieder zurück gebracht. Bei den Tagestouren sind in der Regel ein Mittagessen als auch die Schnorchelausrüstung im Preis (ab ca. 3000 Baht) enthalten.

Aufgrund des Status eines Nationalparks sind die Inseln unbewohnt. Es gibt aber ein paar Bungalows auf den Inseln Koh Payang und Koh Miang. Auch die ansässigen Tauchschulen und Tauchboote bieten Möglichkeiten zur Übernachtung an. Am besten direkt vor Ort in Phuket oder Khao Lak fragen oder auf der folgenden Seite nachsehen.


Zu den Tauchgründen

Die Unterwasserwelt der Similan Inseln bietet Tauchern und Schnorchlern eine unglaubliche Artenvielfalt maritimen Lebens. Selten gewordene Arten wie Meeresschildkröten oder der Walhai sind hier zu bewundern und zum Greifen nah. Durch das glasklare Wasser kann man den Meeresgrund bis zu einer Tiefe von 30 Metern sehen. Selbst wer nicht mit Flaschen taucht, kommt hier voll auf seine Kosten. Der Meeresboden zwischen den 9 Inseln reicht bis zu einer Tiefe von ca.80 Metern und bietet je nach Küstennähe eine unterschiedlich anmutende Unterwasserlandschaft. Große Felsen und Höhlen bieten den Wasserbewohnern einen vielfältigen Lebensraum. In Richtung des Festlandes auf der Ostseite der Inseln lassen sich Korallengärten und weitläufige Sandbänke bewundern. Für die Freunde des Tauchsports sind die Similan Inseln während eines Thailandaufenthaltes so gut wie ein Muss.

Faszinierende Artenvielfalt

Rund um den Mu Koh Similan Nationalpark tummeln sich Meeresbewohner in allen Farben und Formen. Einige "berühmte", der dort vorkommenden Fischarten und Lebensformen finden Sie in der Liste.

Fischarten

Feuerfische
Adlerrochen
Blaupunktrochen
Mantarochen
Barrakudas
Haie
Walhaie
Drückerfische
Doktorfische
Fledermausfische
Geigenrochen
Thunfische
Kaiserfische
Clownfische
Makrelen
Meeraale
Stachelmakrelen
Schmetterlingsfische
Süßlippenfische
Fahnenbarsche
Kaiserfische
Tintenfische
Zackenbarsche
Snapper
u.v.m.
Korallen und Schalentiere

Meeresschildkröten
Langusten
Krabben
Kraken
Schwämme
Seegurken
Weichkorallen
Steinkorallen
Gorgonien-Fächer
Gelblippen-Seeschlangen
Fadenschnecken
Riesenmuscheln
See-Anemonen
Sepien
Seelilien
u.v.m.





Reisezeit für die Similan Islands


Auf den Inseln herrscht tropisches Klima. Die beste Zeit, um die Similan Inseln zu besuchen ist von Dezember bis Mai. In dieser Zeit ist das Meer ruhiger und es kommt seltener zu Niederschlägen. Die Temperaturen liegen in dieser Zeit zwischen 20 und 35 Grad. Ab Mitte Mai regnet es häufiger und der Wind frischt auf. Der Nationalpark bleibt über die Regenzeit von Mai bis November für Besucher geschlossen.

von Max Würger