Motorroller in Thailand

Motorroller und Motorräder gehören in allen Regionen Thailands zum Straßenbild. Sie dienen den Menschen als Fortbewegungsmittel, Transportmittel und für die Jugend auch teilweise als Sportgerät, das erstmal ordentlich aufgemotzt werden muss. In Thailand hat sich für das Tuning der allgegenwärtigen Motorroller, oder wie die Thais sagen "Motosai", ein ganzer Industriezweig gebildet, der die Schrauber mit Rennauspüffen, Sportvergasern und Unterbodenbeleuchtung versorgt.

Mehr als nur ein Roller

Nicht selten sieht man ganze Familien auf einem einzigen Motosai fahren. Vater, Mutter, 2 Kinder und der Hund sitzt im Gepäckkorb. Auch im Transportwesen sind die kleinen Roller nicht wegzudenken. So manch einer wird sich wundern, was sich alles mit einem Roller transportieren lässt. Ganze Marktstände können mit ein wenig Geschick auf dem Roller transportiert werden. Die Verkehrspolizei hierzulande würde sich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.

Motorroller mieten in Thailand

Motorroller und Motorräder kann man überall in Thailand für kleines Geld mieten. In der Regel werden dafür nicht mehr als 300-350 Baht pro Tag fällig, was in etwa 7-8 Euro entspricht. Um ein Moped zu mieten, benötigt man einen Reisepass oder besser eine Kopie des selben (geben Sie nie ihren originalen Reisepass mit dem Visum aus der Hand). Bevor man das Moped ausleiht und losfährt, ist es ratsam sich über den Zustand des Fahrzeugs zu vergewissern, indem man es auf eventuelle Beschädigungen prüft, sowie Bremsen, Licht und die Reifen überprüft. Da seit neuestem auch in Thailand die Helmpflicht eingeführt wurde, sollte man beim Verleiher darauf bestehen, auch einen Helm zum Moped dazu zu bekommen.
Wer noch nie auf einem 2-Rad gefahren ist, sollte sich gut überlegen, ob Thailand der richtige Ort ist, damit anzufangen.

Achtung Linksverkehr und andere Sitten

Wie bereits oben erwähnt, sind die Sitten im Straßenverkehr nicht mit den mitteleuropäischen zu vergleichen. Es herrscht Linksverkehr und der stärkere hat Vorfahrt. Autofahrer nehmen nicht so viel Rücksicht wie hierzulande und somit gibt es jeden Tag etliche Verkehrsunfälle mit Mopeds, an denen nicht selten Ausländer beteiligt sind. Gerade in den großen Städten wie Bangkok oder Pattaya ist es eine Überlegung wert, ob man sich in das Verkehrsgetümmel mit dem Roller begibt, oder doch lieber ein sicheres Taxi wählt.

Inseln auf eigene Faust erkunden mit dem Motorroller

Auf den kleineren Inseln im Süden wie etwa Koh Lanta oder Koh Tao kann man sich aber durchaus mal ein Moped ausleihen, um damit die Insel auf eigene Faust zu erkunden. Hier wird im allgemeinen etwas gesitteter gefahren. Worauf man bei den meist nicht ganz perfekten Inselstraßen achten muss, sind die Schlaglöcher, die teilweise recht tief sind und heftige Stürze verursachen können. Wenn man also ein Moped mietet und die Strecke nicht kennt, ist es ratsam langsam zu fahren und auf die Schlaglöcher zu achten. Wenn man ein paar Dinge beachtet, macht es unheimlichen Spaß, bei der warmen Witterung auf dem Moped zu sitzen und den Fahrtwind zu spüren.

In jedem Fall ist es ratsam, vor dem Antritt einer Reise nach Thailand eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, um im Falle eines Sturzes oder einer sonstigen Erkrankung die Krankenhausgebühren nicht selbst tragen zu müssen. Näheres zu wesentlichen Dingen, die vor Reiseantritt erledigt werden sollten finden Sie unter "Reisevorbereitungen Thailand".


von Max Würger